doppeleinfamilienhaus kern/seitz oberdorf

ausführung: 2002/2003

das gebäude bildet den abschluss eines dicht bebauten quartiers. bei diesem bauwerk ging es darum, bei maximaler verdichtung, mit einer konventionellen bauweise und einem durchnittlichen ausbaustandart, minimale kosten zu verursachen.

die grundrisse sind kompakt organisiert, und die kleine verkehrsfläche garantiert eine optimale raumausnützung. die gebäudehülle ist als einsteinmauerwerk mit kompakter, verputzter aussenwärmedämmung konstruiert. das pultdach wurde in holzrahmenbauweise aufgesetzt. die umgebungsbauten, autounterstand und schopf, sind als stahlkonstruktion an den baukörper angefügt.

ein bauwerk mit einer schlichten und klaren hülle, dessen qualität in der optimalen ausnützung und im guten preis liegt.